Un domaine des corpuscules – extrait traduit en allemand par Gabriela Zehnder

extrait traduit en allemand par Gabriela Zehnder
Catalogue édité par l’Office fédéral de la culture en 2018
ISBN 978-3-9524712-2-7
Seiten 7-9

Wenn es regnet, beginnt sich die Wassergrenze zu bewegen. Der Regen ist ohne Wirkung im Ozean, wo nichts mehr überflutet werden kann.

Feinere Dinge, die sich zwischen den schweren ausbreiten, ausweichen, um zu stocken, nur vorübergehend an ihrem Platz. Zusammensetzung der Flüssigkeiten, unzählige kleine Dinge als Ganzes : Steinkörnchen, das, was abfliesst, und bisweilen sogar gewisse Insekten, zum Beispiel Mückenschwärme.

Das Wasser bricht nicht, sondern fliesst nach allen Seiten hin ab, genau wie andere nachgiebige Gefüge, die sich verformen und den Hindernissen anpassen, wenn der Zusammenprall sie aufhält und ihnen paradoxerweise Gestalt verleiht, einen kurzen Moment nur, bevor sie sich wieder zerteilen, manche auf Dauer. Das schmelzende Eis sammelt sich wieder in einer Einheit von Wasser ; nur die grössten Stücke existieren eine Zeitlang getrennt.

Splitter glänzen noch am Rand der Gefüge, einzelne Reflexe, die sich von der dunklen Beschaffenheit der Gemische abheben, wie dissonante Stimmen, die allein aus der Masse hervortreten und als Arie deren kompakte Natur erkennen lassen.

In ein und demselben Wasser sind die Elemente weniger getrennt, überall treibt die Fischbrut ab. Der Seetang schwimmt in den von den Tieren erzeugten Wirbeln, sanfte Wellen bilden sich auf ihrem Weg. Die Körper verändern sich im lichtlosen Raum, unter der langsamen Einwirkung des Drucks. Im Schlick erschwimmen die Fische im Stillen eine Umgebung, wo jede Bewegung gefahrvoll ist ; reglos, auf Vergessenheit aus, bewegen sie sich nur gelegentlich, plötzlich. Verschrammte und Verstümmelte schwimmen im Kreis beieinander.

Die Mangroven verbergen ein Flechtwerk in ihren Wassern. Verdickungen und Verästelungen breiten sich aus und verengen sich ; Wurzeln zweigen von diesen Wasserknoten ab und dringen in die dichtere Masse des £Schlamms ein.

Die Dinge der Kunkelheit stossen gegeneinander, werden ausgefällt.

Seiten 15-18

Mazerationen, draussen wird alles gewässert, löst sich im gleichen Morast auf. Was zerfällt, ist wie ein Lappen, keine Struktur hält die Masse aufrecht.

Schattengrund, wo alles im selben Saft liegt, was im Wasser ist, wird marin. Das Feste zerstzt sich allmählich und verlässt des äusseren Kranz der Dinge. Das überschwemmte Holzbrett verliert bei der Zersetzungvon sich selbst. Im Bad ballen sich die Partikel des Verrotteten mit dem noch unversehrten zuletzt Hinzugekommenen zusammen, die Assimilation vollzieht sich langsam. Das allgemeine Erscheinungbild ist noch nicht einheitlich ; das ist erst der Fall, wenn genügend Zeit verstrichen ist und das, was hinzugekommen ist, sich nicht mehr unterscheidet von dem schon lange im letzten Stadium zersetzten, zu minimalem Material zurückgebildeten Kondensat der Überreste. Wenn die Dinge verschmelzen mit dem, was sie nunmehr umgibt, erhält der Ort eine Art einheitliches Gepräge, denn alles, was diese Veränderung durchlaufen hat, ist am gleichen Punkt, und alles, was hinzukommt, verteilt sich, blind. Es gibt keine Rythmen mehr, keine Nuancen, keine Andersheit, alles geht im Grau.

Das schlammige Wasser eines Zuflusses vermischt sich mit dem klareren. Die Fluten verändern sich laufend, während sich unterwegs Dinge ansammeln. In der Nähe der Masen bilden sich Strudel. Die Strömungen halten die Trennung eine Zeitlang aufrecht, verlaufen nebeneinander, bevor die Durchmischung vollendet ist.

Das Gebiet der Teilchen erweitert sich ; zerstäubt, damit sich anschliessend eine neue Kondensierung bilden kann.

Die Fensterschreiben sind wie Abhänge, auf denen sich das Wasser in verästelten Rinnsalen ausbreitet, bevor es sich im Fall wieder sammelt. Es trägt einen Teil der verkrusteten Ablagerungen fort und weicht den Rest auf, der zu Formen erstarrt, wenn das Glas trocknet.

Die Baumstrünke quellen wie Schwämme, verschiedene Schattierungen von Graugrün schillern im Morast. Die Üppigkeit nimmt mit der Auflösung zu ; verkohhlte Stämme liegen zum Teil im Wasser, mit Gräsern rundherum. Grosse Massen verändern sich langsam, entsprechend der hinzukommenden Strudel, aus denen sie sich zusammensetzen. Dort, wo etwas verliert und wo etwas aufsaugt, platzen Blasen im Schaum.

Die Rinnsale verlaufen im Zickzack, werden immer kleiner, bis sie versiegen : Dann schliesst sich die Oberfläche wieder, wird zu einer Mischung aus Gekrümmtem und Weichem : Plastik und andere Materialien werden allmählich zugedeckt, doch einzelne Stücke ragen noch heraus, grössere treten zwischen den anderen Ablagerungen hervor. Die Steine versinken im Schlamm, die Vermischung bleibt unvollständig.

Die Vertiefungen der beschädigten Strassenabschnitte werden zu Pfützen. Der rötliche Eisenfeilstaub dringt in die Substanzen ein, die sich darin befinden. Öl, das bis zur Erschöpfung der Reserven aus den Löchern ausläuft, flackert in Regenbogenfarben an der Wasseroberfläche, über den darunter liegenden Trümmern.

Es geschehen regelmässig Dinge, die sich vom Ganzen unterscheiden, doch im Allgemeinen lösen sich diejenigen, die zuerst farbig waren, mit der Zeit auf und werden nach und nach zu einer unbestimmten Masse.

Seiten 72-78

Ein Grab hat keine Luft, unter den hohen Bäumen bleibt es versenkt, hat nur eine Rückseite.

Unbeständige Blattläuse : Bewegungen der Augen, fliessende Übergänge von Beinen und Haaren, die Langsamkeit der Körper, die aufeinanderfolgen und ausscheren. Jedes Ding tritt in eine Reihe ein und wieder aus ihr aus. Die Spinnen halten inne und warten reglos, bis sich ihre Beute verfangen hat.

Die Wiederholung, ein Crescendo. Überall Zerfall, das Zittern der Dinge.

Die in den Scheinwerfern eingekeilten Tiere bleiben wie erstarrt. Im Netz gefangene Insekten werden mit einem Biss gelähmt und mit Klebschichten umwickelt. Einfache Strassenlaternen saugen das fliegende Leben der Felder auf.

Etwas Ruhiges geht von den Wiesen aus, das hin und wieder ein Aufschrecken plötzlich stört. Echos von Grillen oder herumwirbelnde Reigen entlang der Stomleitungen. Allerlei neue Geräusche steigen aus der Stille auf. Der Wind hält nicht inne, von weither kommend, streift er das Hier nur. In der Nacht tönt der geringste Laut wie ein Knall.

Die Fahrbahnen existieren noch, doch sie sind nicht erkennbar. Da sind einige Häuser, Flecken von wild durcheinanderwachsenden Gräsern, und das Geflecht aus Teer, in der Fläche verborgen. Wie eine Kraft, die von überallher gleichzeitig auftaucht, sich über den strengen Raster des Strassennetzes hinwegsetzend und in ihn eindringend von beinahe unbewohnten Vierteln nach und nach aus.

Es gibt andere Rythmen während des Tages und während der Nacht. Tiere leben in wuchernder Natur, bewegen sich in erschlafften Räumen, wo nicht weder wirklich gerade doch wirklich regelmässig erscheint. Überall herrscht die Sorge um das Nest vor ; da sind die Autos, die vielleicht vorbeifahren, die Lichter einiger Häuser, und in den Wiesen, mehr oder weniger verwischt, die inaktiven Spuren des Zivilisierten. Zwei Welten, die sich für eine Weile überlagern, ohne dass es je möglich ist, die eine oder die andere zu vergessen.

Die Insekten und ihre Stacheln, Gewimmel, Pflanzen, die reizen im Wirrwarr des Gestrüpps. Perlen lassen die Brennesseln schwellen, die längsten Stängel treten schärfer hervor. Die Form der Blätter zeichnet sich im Gegenlicht ab ; überall heben sich die Härchen und Zacken gegen einen weiten, weissen Himmel ab.

Die Unordnung ist ein wirrer Haufen von Stängeln, die blind sind füreinander und alle nach ihrer eigenen Logik wachsen. Ein wildes Gemenge, das ins Chassis eindringt, sich verflicht und an einem anderen Ort durch die Fenster wieder nach draussen gelangt : Autowracks sind wie gelähmt davon, vom Brachland erfasst, von einem Baum durchbohrt, der seine Äste in einer immer engeren Umklammerung ausbreitet, von innen nach aussen, an der Stelle, wo sich neue Verzweigungen bilden.

Was es durchdringt, begräbt es unter sich, und gleichzeitig verschafft es den planlos wirkenden Kräften Angriffsfläche, um sich auszubreiten. Würge-Gräser, die wahllos alles verschlingen.

Wechsel, die langsam durchmischen ; fortlaufende Erosion von allmählich sich auflösenden Stoffen. Es gab des Ozean, es gab Felder ; Schwellungen jetzt von verfaulenden Fischen im Wald. Das Ballett der Teile, die, selbst die kleinsten, ständig gegeneinanderstossen.

Der Raum im Freien ist nur eine weniger drückende Variante des Untergrunds.

Die Glühwürmchen wirbeln in den Büschen herum, verschwinden und tauchen wieder auf. Sie führen eine Reihe von gleichen Bewegungen aus, die dennoch immer verschieden sind. Die Abfolge ist ungewiss, die Kreise sind manchmal grösser als üblich.

Leuchtende Punkte tanzen an der Oberfläche des Moorlands ; Gräser wachsen in Hohlräumen.

Die Sonne beleuchtet bald nur noch eine Seite der Gräser, die von den langgestreckten Schatten am Boden verlängert werden, die ihrerseits zerfliessen, und die Nacht beginnt wirklich.

Langsam tauchen Einzelheiten wieder an die Oberfläche, die das Treiben des Tages unhörbar gemacht hat. Wenn ein Flugzeug vorbeifliegt, entsteht ein Sirren, ein feiner Steifen in der Höhe, der den terrestrischen Raum stört ; dieser zieht sich durch den Kontrast zu einer stummen Masse zusammen, bevor er sich wieder zu zahllosen Einzelheiten erweitert, wenn das Flugzeug verschwunden ist.

Der Wind ist ein Säer, die Flächen sind weit. Die Grillen zirpen noch eine Weile.

(…)


texte original
pages 7-9

Quand il pleut, la frontière des eaux se met à bouger. La pluie qui tombe n’a pas d’effet dans l’océan où rien ne peut être plus submergé.

Choses plus fines qui se répandent parmi les lourdes, contournent pour enliser, transitoires dans leurs emplacements. Composition des fluides, d’innombrables petits en ensembles : granules des pierres, ce qui s’écoule, et parfois même certains insectes, par exemple des nuages de moucherons.

L’eau ne se brise pas, mais s’écoule de tous côtés, comme d’autres ensembles malléables qui se déforment, s’ajustent aux obstacles quand la collision les empêche, et paradoxalement leur donne corps, parfois pour un bref moment seulement avant de se brouiller à nouveau, d’autres de manière plus durable. La glace qui fond se rassemble à nouveau dans une unité des eaux ; seuls les plus gros morceaux demeurent un temps individués.

Des éclats brillent encore en marge des regroupements, des reflets disparates contrastant avec la qualité sombre des mélanges, comme des voix dissonantes s’écartant seules du magma, faisant apparaître en aria sa nature compacte.

Dans un même fond d’eau les éléments sont moins séparés, partout le fretin dérive. Le varech flotte dans le sillage des bêtes, des ondulations se forment à leur passage. Les corps se transforment dans l’absence de lumière, dans l’emprise lente des pressions. Secrètement dans la vase les poissons nagent un environnement où chaque geste est risqué ; immobiles pour un oubli, parfois seulement ils remuent soudain. Balafrés et mutilés se côtoient dans le cercle.

Les mangroves cachent des entrelacs dans leurs eaux. Protubérances et ramilles se multiplient et se resserrent; des racines s’écartent de ces noeuds aquatiques, et s’enfoncent dans le mélange plus dense qu’est la boue.

Les choses de l’obscur sont entre elles précipitées.

 –

pages 15-18

Macérations, ça trempe dehors, tout se défait dans la même boue. Le désarticulé est une chiffe, aucune structure ne tenant la masse.

Profond d’ombre où tout est dans le même jus, ce qui est dans l’eau devient marin. Le solide se désagrège peu à peu et déserte la couronne extérieure des choses. La planche de bois immergée perd d’elle-même en dissolutions. Dans le bain, les particules des dégradés s’agglomèrent aux derniers venus, encore intègres, et l’assimilation est lente. L’aspect général n’est pas encore uni; ça ne devient le cas que lorsqu’un temps suffisant est passé et que ni ce qui vient de s’ajouter ni le fond de restes, depuis longtemps décomposé au dernier stade, réduit matériel minimum, ne sont plus distincts. Quand les choses se fondent dans ce qui désormais les entoure, une sorte de caractère commun est assigné au lieu, parce que tout ce qui est passé par cette modification en est au même point, et que tous les nouveaux apports se répartissent, aveuglément. Il n’y a plus de rythmes, plus de nuances, plus d’altérité, tout se déforme dans le gris.

La terreuse d’un affluent se mêle à la plus limpide. Les flots changent tout au long, accumulant des choses du parcours. Des tourbillons se forment près des quantités. Les courants maintiennent un temps la séparation, leurs écoulements voisinant, avant que l’amalgame ne soit complet.

Le domaine des corpuscules s’élargit ; vaporisés pour qu’ensuite se produise une nouvelle condensation.

Les vitres sont aussi des pentes où l’eau s’étale en filaments avant de se rassembler à nouveau dans la chute. Elles se chargent d’une partie des dépôts qui formaient une croûte, amollissant le reste qui sera figé en formes quand le verre aura séché.

Les souches baignent en spongieuses, il y a des nuances de gris vert scintillant dans la boue. La luxuriance augmente dans la déliquescence ; les troncs calcinés trempent en partie dans l’eau, avec des herbes autour. De grandes masses fluctuent lentement selon l’addition de tous les remous qui les composent. Là où ça perd et où ça pompe, des bulles éclatent dans la mousse.

Les ruissellements s’amincissent, étirés en zigzags jusqu’au tarissement: la surface se referme alors, devient un mélange de tordues et de mous : plastiques et tissus peu à peu sont recouverts, mais des morceaux dépassent encore, de plus gros qui ressortent parmi les autres alluvions. Les pierres s’enfoncent dans la vase, le mélange reste incomplet.

Les creux se gorgent des gouilles dans les parties défoncées de la route. La poussière roussie de limailles infiltre les tissus qui s’y trouvent. De l’huile, coulant des brèches jusqu’au tarissement des réserves, tremble en couleurs arc-en-ciel en surface de décombres désormais inondés.

Il se passe régulièrement des choses qui se distinguent de l’ensemble, mais globalement, les choses d’abord colorées fondent ensuite, peu à peu indifférenciées.

 –

pages 72-78

Une tombe, ça n’a pas d’air, plat, dans les futaies ça garde enfoncé, n’a qu’un revers.

Versatiles de pucerons: mouvements des yeux, séquences fluides de pattes et poils, la lenteur des corps en successions et en ruptures. Chaque chose entre et sort d’alignements. Les araignées s’interrompent et attendent, immobiles, que leur proie soit leurrée.

La répétition, un crescendo. Le délitement partout, le frisson des choses.

Les bêtes capturées dans les phares restent pétrifiées. Les insectes coincés dans la toile sont paralysés en une morsure et emballés dans des couches de colle. De simples lampadaires aspirent la vie volante des champs.

Quelque chose de calme se dégage des prairies, qu’un soubresaut brouille parfois soudain. Des échos de grillons ou des rondes de virevoltants longeant les lignes électriques. Beaucoup de bruits nouveaux ressortent du silence. Le vent ne fait que passer, il touche ici en venant de loin. Dans la nuit, le moindre son résonne comme un éclat.

Les chaussées existent encore, mais elles sont enfouies. Il y a quelques maisons debout, des remous de graminées, et le réseau de goudron, à plat dissimulé. Comme une force émergeant de partout en même temps, ignorant le quadrillage rigoureux des routes, le débordant au lieu de s’y tenir, des étendues d’herbes effacent peu à peu la lisibilité d’arrondissements qui ne sont presque pas habités.

Il y a d’autres rythmes, durant le jour et durant la nuit. Des bêtes vivent dans le foisonnement, parcourent des espaces devenus lâches, où rien ne semble ni vraiment droit ni régulier. Partout c’est la préoccupation du nid, avec des voitures qui peuvent parfois passer, les lumières de quelques maisons, et dans les prés, plus ou moins tassées, les traces inactives du policé. Deux mondes pour quelques temps superposés sans qu’il ne soit jamais possible d’oublier l’un ou d’oublier l’autre.

Les insectes et leurs piquants, parts grouillantes, des plantes irritantes dans le tourbillon des fourrés. Les orties se gonflent de perles, leurs tiges les plus longues paraissent plus acérées. La forme des feuilles se découpe à contre-jour; partout, les poils et les dentelures se détachent d’un ciel immense et blanc.

Le désordre est un ramassis de tiges embrouillées, les unes aveugles aux autres, qui grandissent toutes selon leur propre logique. Mêlées qui s’insinuent, se croisent dans le châssis et s’échappent ailleurs par les fenêtres: des carcasses en sont percluses de part en part, saisies en friche, qu’un arbre transperce, déroulant ses branches toujours plus serrantes, de l’intérieur vers l’extérieur, à l’endroit de nouvelles ramifications.

Ça garde enfoncé ce que ça traverse, et en même temps ça donne aux forces œuvrant au disparate facilité de capture pour l’éparpillement. Constricteur des herbes, qui avalent sans distinction.

Les alternances brassent lentement ; l’érosion sans cesse de matières dispersées à mesure. Il y avait l’océan, il y avait des champs; bouffissures maintenant de poissons pourrissant en forêt. Le ballet de parties qui, même infimes, se percutent à tout instant.

Le plein air n’est qu’une version moins chargée des souterrains.

Des lucioles tourbillonnent dans les buissons, disparaissant par moments avant de rejaillir. Elles accomplissent une suite de mêmes gestes pourtant toujours différents. Les enchaînements sont incertains, les tournoiements sont parfois plus amples que d’habitude.

Des points lumineux dansent en surface des marais ; des herbes grandissent dans des vides.

Le soleil n’éclaire bientôt plus qu’une face des herbes, prolongées au sol en un étirement d’ombres, fondant à leur tour, et la nuit commence vraiment.

Des détails reparaissent lentement que l’agitation du jour rendait inaudibles. Au passage d’un avion, un sifflement se dégage, comme une fine zébrure d’altitude perturbant les espaces terrestres, resserrés par contraste en une masse silencieuse, avant qu’ils ne s’élargissent à nouveau en détails innombrables après sa disparition.

Le vent est un semeur, les étendues sont vastes. Les grillons résonnent encore un moment.

(…)

 

Related Post